PROJECTS ·
PROGETS
PROJECTS
 
ACTUAL ·
UPCOMING
UPCOMING
 
INIZIATIVA ·
INITIATIVE
INITIATIVE
 
SOMALGORS74

Upcoming – Das Brunnenbad

R

Il bügl public da Tschlin es giast a Ftan e Scuol!

21 lügl, 
13:00 – 20:00
Lö: Plaz, Ftan Grond 
Insembel cun Pro Ftan

27 lügl,
16:00 – 22:00
Lö: Plaz, Scuol sot
Insembel cun Cafè Ajüz

3 avuost,
15:00 – 19:00
Bogns da peis e massagas da peis
Lö: Plaz, Scuol sot
Insembel cun Cafè Ajüz
 

11 avuost,
13:00 – 20:00
Lö: Plaz, Ftan Grond 
Insembel cun Pro Ftan

21 september,
16:00 – 22:00
Bogns da peis e massagas da peis
Lö: Plaz, Scuol sot
Insembel cun Cafè Ajüz e aua forta

21 october,
16:00 – 22:00
Lö: Plaz, Scuol sot
Insembel cun Cafè Ajüz

Ils bügls da cumün in Engiadina han plü bod adüna gnü üna funcziun sociala. Hozindi murmuran quels sainza gnir dovrats. Co laina ir intuorn in futur cull’ierta da quists bügls? Il bügl public tschercha respostas sün quista dumonda. Sco bogn public dess il bügl darcheu esser part d’ün’actività sociala e dar darcheu vita a las plazzas da cumün. No invidain a gnir a far insembel il bogn ill’aua da muntogna s-chodada e Tils/Tillas giavüscha bun divertimaint!

Predschs:
Gratuit  

Remarcha: Üna pussibiltà per as müdar es avantman. Ün’annunzcha nu fa dabsögn. Incas d’ün pussibel temp da spettar sun giaschaditschs avantman per star pachific. Ün zich plövgia o fraid fan il bogn amo plü agreabel. Be pro orizis nun ha lö il bogn. Per plaschair as infuormar incas pro  l’infuormaziun per giasts a Ftan o Scuol.

Equipamaint:
Els/Ellas douvran ün custüm da bogn ed ün süaintamans.

Partenaris:
Pro Ftan
TESSVM
cafè ajüz
Falegnameria Müller

D

Das Brunnenbad aus Tschlin ist zu Gast in Ftan und Scuol!

21 Juli,
13:00 – 20:00
Ort: Plaz, Ftan Grond 
Zusammen mit Pro Ftan

27 Juli,
16:00 – 22:00
Ort: Plaz, Scuol sot
Zusammen mit Cafè Ajüz

3 August,
15:00 – 19:00
Kräuterfussbäder mit Fussmassage
Ort: Plaz, Scuol sot
Zusammen mit Cafè Ajüz

11 August,
13:00 – 20:00
Ort: Plaz, Ftan Grond 
Zusammen mit Pro Ftan

21 September,
16:00 – 22:00
Kräuterfussbäder mit Fussmassage
Ort: Plaz, Scuol sot
Zusammen mit Cafè Ajüz und aua forta

21 Oktober,
16:00 – 22:00
Ort: Plaz, Scuol sot
Zusammen mit Cafè Ajüz

Von alters her hatten die Engadiner Dorfbrunnen eine wichtige soziale Funktion im Dorf. Heutzutage plätschern sie weitgehend ungenutzt vor sich hin. Wie wollen wir mit dem althergebrachten Erbe dieser Brunnen in Zukunft umgehen? Das Projekt ’Il bügl public’ nimmt sich dieser Frage an. Als öffentliches Bad soll der Brunnen wieder Teil sozialer Aktivität werden und den Dorfplatz neu beleben. Wir laden zum gemeinsamen Bad im aufgewärmten Bergwasser ein und wünscht Ihnen dabei viel Vergnügen!

Preise:
Gratis

Vermerk: Eine Umkleidegelegenheit ist vorhanden. Es ist keine Anmeldung nötig. Eine mögliche Wartezeit können Sie sich in den anwesenden Liegestühlen vertreiben. Ein bisschen Regen oder Kälte machen das warme Bad noch wohliger. Nur bei sehr stürmischem Wetter findet das Brunnenbaden nicht statt. Bitte erkundigen Sie sich gegebenenfalls bei der Gäste-Information in Ftan oder Scuol.

Ausrüstung:
Sie benötigen ein Badekleid und Badetuch.

Partner:
Pro Ftan
TESSVM
cafè ajüz
Falegnameria Müller

E

The fountain bath from Tschlin makes a guest appearance in Ftan and Scuol!

21 July, 
13:00 – 20:00
Place: Plaz, Ftan Grond 
Together with Pro Ftan

27 July,
16:00 – 22:00
Place: Plaz, Scuol sot
Together with Cafè Ajüz

3 August,
15:00 – 19:00
Footh baths with herbs and foot massage
Place: Plaz, Scuol sot
Together with Cafè Ajüz

11 August, 
13:00 – 20:00
Place: Plaz, Ftan Grond 
Together with Pro Ftan

21 September,
16:00 – 22:00
Footh baths with herbs and foot massage
Place: Plaz, Scuol sot
Together with Cafè Ajüz and aua forta

21 October,
16:00 – 22:00
Place: Plaz, Scuol sot
Together with Cafè Ajüz

The village fountains in the Engadin had an important social function in the village. Nowadays they ripple largely unused. How do we want to deal with the traditional heritage of these fountains in the future? The project ‘Il bügl public’ takes on this question. As a public bath, the fountain should again become part of social activity and revitalize the village square. We invite you to take a dip together in the warmed-up mountain water and wishes you lots of fun!

Price:
Free

Note: Changing facilities are available. No registration is necessary. You can while away any waiting time in the deckchairs provided. A bit of rain or cold weather makes the warm bath even more comfortable. Only in very stormy weather does the fountain bathing not take place. If necessary, please inquire at the guest information in Ftan or Scuol.

Equipment: 
You need a bathing suit and bath towel.

Partners:
Pro Ftan
TESSVM
cafè ajüz
Falegnameria Müller

Upcoming – Immer der Nase nach

R

Co pon cuntradas gnir scuvridas in savurond? E co approfondina lapro nossa relaziun culla cuntrada?

17 lügl, 14 avuost,
9:30 fin circa 16:00
Lö d‘inscunter:
Fermada da posta Tschlin cumün

In quist lavuratori mettaina las savurs aint il center da la percepziun da la cuntrada. Insembel sviluppaina ed examinaina in gruppas exercizis e mezs d’agüd fingià preparats. Quels ans güdan in ün möd olfactoric da’ns profuondir in üna cuntrada. Tuot ils participants e participantas sun invidadas da contribuir cun lur ideas e cugnuschentschas. Insembel chattaina che fuormat chi funcziuna propi il meglder per promouver la sensibilità pella cuntrada sco panoramas da savurs.

Predschs:
40.00 Chf creschüts/ 20.00 Chf uffants

Program dal di:
9:30 cumanzaina a chaminar ed a far ils prüms exercizis da savur illa cuntrada. 12:00-13:00 posa da mezdi. Ün refügi es avantman. La finischun es intuorn las 16h pro l’iniziativa da cultura Somalgors74 a Tschlin

Partecipants:
Il lavuratori ha lö a partir da 6 annunzchas. La partecipaziun maximala sun 20 persunas.

Infuormaziuns ed Annunzchas fin 2 dis avant la data dal lavuratori pro e-mail: info@somalgors74.ch

Equipamaint:
Büschmainta adattada a l’ora, marenda ed aua da baiver

Manaders dal cuors ed iniziativa :
Ils lavuratoris ‘adüna davo il nas’ vegnan organisats da la fundaziun «Landschaftsschutz» Svizra e da l’iniziativa da cultura SOMALGORS74.
Ils lavuratoris vegnan manats da Curdin Tones.

Partenaris:
Fonds Landschaft Schweiz, Stiftung Fundaziun Pro Terra Engiadina e Stiftung Landschaftsschutz Schweiz

D

Wie lassen sich Landschaften riechend entdecken? Und wie vertiefen wir dabei unsere Beziehung zur Landschaft?

17 Juli, 14 August,
9:30 bis ungefähr 16:00

Treffpunkt:
Postautohaltestelle Tschlin cumün

In diesem Workshop stellen wir Gerüche in den Mittelpunkt der Landschaftswahrnehmung. Gemeinsam testen und entwickeln wir in Gruppen vorbereitete Übungen und Hilfsmittel. Diese helfen uns, auf olfaktorische Weise in eine Landschaft einzutauchen. Alle Teilnehmer*innen sind eingeladen, aktiv Ideen und Erkenntnisse einzubringen. Gemeinsam finden wir heraus, welche Formate tatsächlich am Besten funktionieren, um die Sensibilität für Landschaften als dynamische Geruchspanoramas zu fördern.

Preise:
40.00 Chf Erwachsene / 20.00 Chf Kinder

Tagesprogramm:
9:30 Gemeinsam wandern wir los und machen erste Geruchsübungen in der Landschaft. 12:00 – 13:30 Mittagspause mit einfacher Verpflegung aus der Region. Ein Unterstand ist vorhanden. Schluss ist um 16 Uhr bei der Kulturinitiative Somalgors74 in Tschlin.

Teilnehmer:
Der Workshop findet ab 6 Anmeldungen statt. Die maximale Teilnehmerzahl ist 20 Personen. 

Info und verbindliche Anmeldung jeweils bis 2 Tage vor Workshop Datum bitte per E-mail an: info@somalgors74.ch

Ausrüstung:
Sie benötigen Mittagsverpflegung, Trinkwasser und an die Witterung angepasste Wanderkleidung.

Kursleitung und Initiative:
Die Workshops ‘Immer die Nase Nach’ werden durch die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz und die Kulturinitiative SOMALGORS74 veranstaltet.
Die Workshops werden geleitet von Curdin Tones.

Partner:
Fonds Landschaft Schweiz, Stiftung Pro Terra Engiadina und Stiftung Landschaftsschutz Schweiz

E

How can landscapes be discovered by smell? And how do we deepen our relationship with the landscape?

17 July, 14 August,
9:30 to about 16:00 Meeting point:
Post bus stop Tschlin cumün

In this workshop we will place smells at the center of landscape perception. Together we test and develop prepared exercises and tools in groups. These help us to immerse ourselves in a landscape in an olfactory way. All participants are invited to actively contribute ideas and insights. Together we will find out which formats actually work best to promote sensitivity to landscapes as dynamic olfactory panoramas.

Price:
40.00 Chf adults / 20.00 Chf children

Program for the day:
At 9:30 we hike together and do our first smell exercises in the landscape. 12:00 – 13:00. Break with a simple lunch from the region. A shelter is available. It ends at 16:00 at the cultural initiative Somalgors74 in Tschlin.

Participants:
The workshop takes place from 6 registrations. The maximum number of participants is 20 people.

Information and binding registration up to 2 days before the workshop date, please send an email to: info@somalgors74.ch

Equipment:
You need lunch, drinking water and hiking clothing adapted to the weather.

Course management and initiative:
The workshops ‘Follow Your Nose’ are organized by the Swiss Foundation for Landscape Protection and the cultural initiative SOMALGORS74.
The workshops are led by Curdin Tones.

Partners:
Fonds Landschaft Schweiz, Stiftung Pro Terra Engiadina und Stiftung Landschaftsschutz Schweiz

Upcoming – Räucherstäbchen von lais da pesch.

R

Immez il god lajs da pesch a Ftan. Els/Ellas imprendan in quist lavuratori dad ün di a prodüer intschais cun essenzas da savur localas.

24 lügl, 9 october, 10:00 – 16:30, Ftan 

Lö d‘inscunter:
Davant l’ institut Ftan, 10:00

Insembel ramassaina ed elavuraina lains, scorzas e rascha aint il god. Usche pon Els/Ellas crear Lur intschais persunal dal «Laj da peschs» da Ftan.

Implü stan diversas essenzas a disposiziun.

Predschs
Gratuit. Il lavuratori vegn offri da la Pro Ftan.

Program dal di
10.00 – 12:30 spassegiada cumünaivla e ramassar aint il god

12:30 – 13:30 posa da mezdi cull’ aigna marenda. Pro bell’ora daja la pussibiltà da grillar

14:00 – 16:30 insembel preparaina ils materials ramassats

Equipamaint
Büschmainta adattada a l’ora. Pro trid’ora ha lö l’elavuraziun dals materials i’l institut  Otalpin. Per plaschair tour cun sai üna tas-cha per ramassar ils materials, aua da baiver e marenda.

Partecipants
Il nomer maximal dals partecipants sun 16 persunas. Il cuors vegn realisà davent da 4 persunas

Infuormaziun ed annunzchas 1 di avant il cuors a l’adressa dad e-mail: info@somalgors74.ch

Manaders dal cuors ed iniziativa 
Curdin Tones es artist ed iniziant da l’iniziativa da cultura SOMALGORS74 a Tschlin. In quist cuors parta el seis savair da far intschais our da materials locals.

Partenaris:
Pro Ftan

D

Inmitten dem Waldgebiet lais da pesch in Ftan lernen Sie in diesem ganztägigem Workshop Räucherstäbchen mit lokalen Geruchsessenzen zu kreieren.

24 Juli, 9 Oktober, 10:00 – 16:30, Ftan

Treffpunkt:
Vor dem Institut Ftan, 10:00

Gemeinsam sammeln und verarbeiten wir lokale Hölzer, Rinden und Harze aus dem Wald, um ihr ganz persönliches Räucherstäbchen zu kreieren. Zudem stehen diverse Geruchsessenzen zu Verfügung.

Preise 
Gratis. Der Workshop wird ihnen angeboten von Pro Ftan.

Tagesprogramm
10.00 – 12:30 Gemeinsamer Streifzug und Sammeln im Wald

12:30 – 13:30 Mittagspause mit eigenem Picknick. Bei gutem Wetter Grillmöglichkeit

14:00 – 16:30 Gemeinsame Verarbeitung der gesammelten Materialien

Ausrüstung 
Sie benötigen an die Witterung angepasste Kleidung. Bei schlechtem Wetter findet die Verarbeitung der Materialien im Institut statt. Bringen sie Trinkwasser, eine Sammeltasche und ihr Picknick mit. 

Teilnehmer:
Die maximale Teilnehmerzahl ist 16 Personen. Der Kurs findet ab 4 Anmeldungen und gemäss geltenden Covid Bestimmungen statt. 

Info und Anmeldung jeweils bis 1 Tag vor Workshop Datum per E-mail an: info@somalgors74.ch

Kursleitung und Initiative
Curdin Tones ist Künstler und Initiant der Kulturinitiative SOMALGORS74 in Tschlin. In diesem Kurs teilt er sein Wissen über die Herstellung von Räucherstäbchen aus lokalen Materialien.

Partners:
Pro Ftan

E

In the midst of the forest at lais da pesch in Ftan you learn in this workshop to create incense using local materials.

24 July, 9 October, 10.00 – 16.30, Ftan

Meeting point:
At the Institute Ftan, 10:00

Together we collect and process local wood, barks and resins to create your personal incense stick. Additionaly, various smell essences are available.

Price
Free. The workshop is offered by Pro Ftan.

Program for the day
10.00 a.m. – 12.30 p.m. Joint foray and gathering in the forest  

12:30 – 13:30 Lunch break with your own picnic. Fireplace facilities in good weather  

14:00 – 16:30 collective processing of the collected materials

Equipment 
You need clothing appropriate to the weather. In bad weather, the materials are processed in the institute. Bring drinking water, a collection bag and your picnic. 

Participants
The maximum number of participants is 16 people. The course takes place from 4 registrations and in accordance with the applicable Covid regulations. 

Information and registration up to 1 day before the workshop date by email to:
info@somalgors74.ch

Course management and initiative  
Curdin Tones is an artist and initiator of the cultural initiative SOMALGORS74 in Tschlin. In this course he shares his knowledge of making incense sticks from local materials.

Partners:
Pro Ftan

Upcoming- Il plurifon

R

Il plurifon es ün logo sco eir ün instrumaint da flà.

El vegn sviluppà da Camille Sauthier e dal restoratur d’instrumaints da flà Michel Vernaz. Sco instrumaint po el gnir sunà da plüssas persunas al medem mumaint. Quel po però eir gnir integrà pro concerts o eir gnir sunà in mumaints infuormals dad üna gruppa.

D

Das Plurifon ist sowohl das Logo von SOMALGORS74 als auch ein Blasinstrument.

Als Instrument kann es von mehreren Personen gleichzeitig bespielt werden – sei es, dass es gezielt bei Konzerten einbezogen wird, oder auch in informellen Momenten durch eine Gruppe gemeinsam bespielt wird.

Das gemeinschaftliche Musizieren als kulturelle Aktivität besteht in vielen Bündner Gemeinden bereits seit Generationen und hat sich über die Zeit hinweg als ein bis heute bestehendes, wichtiges Element der traditionellen dörflichen Kulturpraxis gehalten. Il plurifon nimmt diese Kulturpraxis auf und macht sie materiell in einem performativen Objekt greifbar.

Das Il plurifon ist für die Verwendung von mehreren Personen gleichzeitig konzipiert. Als Instrument kann es vielfältig eingesetzt werden – sei es, dass es gezielt bei Konzerten einbezogen wird, oder auch in informellen Momenten durch eine Gruppe gemeinsam bespielt wird. Dabei soll es unabhängig davon, ob man Musiker:in oder Laie ist, gespielt werden können. Als Instrument erzeugt es nicht nur Musik, sondern nimmt auch eine soziale Funktion ein. Als Blasinstrument für mehrere Personen gibt es dem musischen Zusammenspiel eine sprichwörtliche Form und physische Komponente. Das Pluriphon verbindet die Musizierenden zu einem Körper. Die Spielenden spüren dabei den Atem des Gegenübers. Damit stellt es eine Herausforderung dar, die das Ausloten einer Balance zwischen Individuum und Gruppe erfordert.

Der Gewinn eines Werkbeitrages des Wettbewerbs professionelles Kulturschaffen für grosse Projekte der Kulturförderung Graubünden ermöglicht es uns nun dieses Instrument zu bauen. Die genaue Gestalt des Blasinstrumentes wird zusammen mit Design studio Atelier Valenthier ausgearbeitet werden. Atelier Valenthier ist auf die materielle Übersetzung von grafischen Zeichen in physische Objekte spezialisiert. Um sicherzustellen, dass das Instrument auch funktional und melodisch ist, sowie optisch in einer klaren Verbindung zur Blasmusik entsteht, wird das plurifon durch den Instrumentenrestaurator Michel Vernaz aus Montreux gebaut.

E

The pluriphone is both the logo of Somalgors74 and a wind instrument.

As an instrument, it can be played by several people at the same time – whether it is specifically included in concerts or played together by a group during informal moments.

Collective music-making as a cultural activity has existed as part of many communities in Graubünden for generations and has remained an important element of traditional village cultural practice over time. The pluriphone takes up this cultural practice and makes it materially tangible through a performative object.

The pluriphone is designed to be used by several people at once. As an instrument, it can be used in a variety of ways – whether it is specifically included in concerts or played by a group together during informal moments. It should thereby be possible to play it regardless of whether one is a musician or a layman. As an instrument, it does not only produce music, but also takes on a social function. As a wind instrument for several people, it gives musical interplay a proverbial form and a physical component. The pluriphone unites the musicians into one body. Doing so, the players feel the breath of the other person. It thus represents a challenge that requires sounding out a balance between the individual and the group.

Being awarded for “professional cultural practice for large projects” of the Kulturförderung Graubünden, now enables us to build this instrument. The exact shape of the wind instrument will be worked out together with the design studio Atelier Valenthier. Atelier Valenthier specialises in the material translation of graphic signs into physical objects. To ensure that the instrument is also functional and melodic, as well as crafted in clear visual connection to brass instruments, the pluriphone will be built by the instrument restorer Michel Vernaz from Montreux.

Upcoming – colectivo amasijo

R

No cuschinain in ün möd experimental i’ls contuorns ed in cumün insembel cul colectivo amasijo.

Lö: Tschlin e contuorns. Tuot tenor l’ora, tel.+31627514141

Colectivo amasijo es ün colectiv mexican manà da duonnas. El s’occupa da la derivanza da las mangiativas e da la rolla da la duonna ill’istorgia dal cuschinar.

D

Gibt es eine Überlieferung im Engadin, wie man mit Wurzeln, Blätter, Rinden kocht?

In unserer pop-up Feldküche und einem experimentellen Kochlabor wird sich collectivo amasijo diesen Sommer in Landschaft und Dorf mit der Wechselbeziehung zwischen Essen und Umwelt beschäftigen. Auch die translokalen Verbindungen zwischen unserer alpinen Esskultur und Südamerika werden eine wichtige Rolle spielen.

Ort: Tschlin und Umgebung. Je nach Wetter, Tel: +31 627514141

15 -28 Juli

Colectivo Amasijo ist ein von Frauen geführtes, mexikanisches Kollektiv, das nachdenkt über die Ursprünge von Lebensmitteln, die Rolle der Frau in der Geschichte des Kochens und den Schaden, der industrielle Lebensmittelproduktion in lokalen Territorien anrichtet. Um einer Kultur der Einfalt zu begegnen, regen sie an, die Vielfalt zu feiern, auf Kreisläufe der Natur zurückzugreifen und Essen als ein Netzwerk von Wechselbeziehungen zu verstehen.

Für das Projekt wird SOMALGORS74 mithilfe eines Einachsertraktors eine improvisierte mobile Küche und öffentliches Lebensmittellabor einrichten. Diese mobile Küche soll im Juli während dreier Wochen im öffentlichen Raum des Dorfes und in den verschiedenen Landschaftstypen rund um Tschlin zum Einsatz kommen. Diese Mobilität ermöglicht, dass sowohl die Recherche als auch das informell gemeinsame Kochen und Essen direkt in der Landschaft und im öffentlichen Raum möglich wird. Somit wird collectivo amasijo während ihres dreiwöchigen Aufenthaltes Begegnungen schaffen und regelmässig mit Dorfbewohner:innen und Gästen in Austausch zu treten.

Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit proyectoamil statt. Proyectoamil ist eine mobile Plattform für zeitgenössische Kunst, die 2010 gegründet wurde. Sie ist sowohl in Lima, Peru, als auch in Ardez, Schweiz, tätig.

E

Is there a heritage in the Engadin about how to cook with roots, leaves, or barks?

In our pop-up field kitchen and experimental cooking lab this summer, colectivo amasijo will explore the interrelationships between food and environment in the landscape and the village. Additionally, the trans-local connections between our Alpine food culture and South America will play an important role.

Place: Tschlin and surroundings. Depending on the weather. Tel: +31 627514141

15-28 July

Colectivo amasijo is a women-led, Mexican collective that reflects on the origins of food, the role of women in the history of cooking, and the damage that industrial food production causes in local territories. To counter a culture of monotony, they encourage celebrating diversity, drawing on the cycles of nature, and understanding food as a network of interrelationships.

For the project, SOMALGORS74 will set up an improvised mobile kitchen and public food laboratory with the help of a single-axle tractor. This mobile kitchen will be used for three weeks in July in the public space of the village and the different types of landscapes around Tschlin. The kitchen’s mobility will allow for both research and informal communal cooking and eating to take place directly in the landscape and in public space, thus allowing colectivo amasijo to create encounters and interact with villagers and guests during their three-week stay. 

The project takes place in collaboration with proyectoamil, a mobile platform for contemporary art founded in 2010 that operates in Lima, Peru and Ardez, Switzerland.

Upcoming – Bleibe

R

Il proget BLEIBEDMURA s-chaffischa ün lö d’inscunter concret per umans cun microorganissems locals.

L’artist Hannes Sturzenegger ramassa sper üna senda in üna chaista da lain bacterias localas. Quellas vegnan finalmaing dovradas per infectar mangiativas e colliadas culinaricamaing cun ün’otra tendenza da gust i’l minchadi.

D

Mit dem Projekt BLEIBE schafft der Künstler Hanes Sturzenegger einen konkreten Begegnungsort für Menschen mit lokalen Mikroorganismen.

Als Installation im öffentlichen Raum wird an einem Wanderweg eine selbst gezimmerte Holzkiste in einer Trockensteinmauer integriert. In der Kiste befindet sich ein Substrat, auf welchen sich die lokalen, flüchtigen Bakterien und Schimmelkulturen spontan festigen können. Über einen Zeitraum von einem Monat bis zu mehreren Jahren können diese Bakterien mittels eigener Enzyme komplexe Moleküle in Aminosäuren aufspalten und sich vermehren. Mit Hilfe der landschaftseigenen Mikroorganismen entwickeln sich somit Kulturen und neue Geschmacksrichtungen, welche schliesslich auf Lebensmittel übertragen und kulinarisch wieder im Alltag eingebunden werden können.

Diese spontanen Fermentierungsprozesse haben Tradition im alpinen Raum. Die vorindustriellen, unterschiedlichen Käsesorten sind ein Abbild unserer Kulturlandschaften, unserer Tiere und unserer Lebensweisen. Bevor spezialisierte Käsekulturen kultiviert wurden, nutzen die Käser*innen die Mikroorganismen, die durch die Kuh von der Weide in die Milch gelangen. Die Mikroorganismen eines Tals, einer Wiese oder eines blühenden Baums fanden so den Weg auf Lebensmittel und verändern dessen Geschmack. Als dann die Milch mit Holzgeräten verarbeitet wurde, konnte sich so eine stabile Kultur in den Gerätschaften und in den Käsereien festsetzen. Holzgeräte dienten als Puffer, um Veränderungen der Kulturen auszugleichen. So sind die bekanntesten Käsesorten in der vorindustriellen Zeit entstanden.

Das Projekt BLEIBE soll dieses alte Wissen um einen anderen Umgang mit der Landschaft fördern. Die Holzkiste dienen sowohl als Sammelstelle der Mikrobakterien, als auch ein Ort, um ihr gemeinsames Wirken und ihre kulinarische Bedeutung für die unsere alpine Lebensmittelkultur in öffentlichen Workshops greifbar zu thematisieren.

E

With the project BLEIBEPLACE TO STAY, artist Hanes Sturzenegger creates a concrete meeting place for humans and local microorganisms.

As an installation in public space, a self-crafted wooden box will be integrated into a dry stone wall alongside a hiking trail. The box contains a substrate on which local, volatile bacteria and mould cultures can spontaneously consolidate. Over a period of one month to several years, these bacteria can use their own enzymes to break down complex molecules into amino acids and thereby multiply. With the help of the landscape’s own microorganisms, cultures and new flavours develop. Eventually, these can then be transferred to food and incorporated back into everyday culinary life.

Such spontaneous fermentation processes have a long tradition in the Alpine region. The different, pre-industrial types of cheese are a reflection of our cultivated landscapes, our animals and our ways of life. Before specialised cheese cultures were cultivated, cheesemakers used the microorganisms which the cow brought from the pasture into the milk. That way, the microorganisms of a valley, a meadow or a flowering tree found their way onto food and changed its taste. When milk was then processed with wooden tools, a stable culture could take root in the utensils and the cheese dairies. Wooden tools served as buffers to compensate for changes in cultures. This is how the most famous cheeses were created in the pre-industrial period.

The BLEIBE project aims to promote this ancient knowledge to foster a different approach to the landscape. The wooden box serves both as a collection point for the microbacteria and a place to tangibly address their collective work and culinary significance for our Alpine food culture in public workshops.

Upcoming – Studio Moniker.

R

Il proget fatschadas socialas… Chi pudess tradüer quist?

Lö: Fassade am
Haus Somalgors 74

D

Das Projekt Fatschadas Socialas (Soziale Fassaden) verbindet die Tradition des Sgraffito auf Engadiner Hausfassaden mit einer zeitgenössichen, digitalen Kultur.

Ort: Fassade am
Haus Somalgors 74

Studio Moniker ist der fünfte Gast in einer Reihe von Aufträgen, die es Künstler*innen, Grafiker*innen und Typograf*innen ermöglicht neue, virtuelle Entwürfe zu entwickeln, die sich mit der Tradition von Sgraffito als ornamentales Mitteilungsmedium im öffentlichen Raum auseinandersetzen.

E

The project Fatschadas Socialas (social facades) connects the tradition of sgraffito on Engadine house facades with a contemporary, digital culture.

Place: Facade
house Somalgors 74

Studio Moniker is the fifth guest in a series of commissions that enables artists, graphic designers and typographers to develop new, virtual designs that deal with the tradition of sgrafitto as an ornamental communication medium in public spaces.