ARCHIV DER ALPINEN GERUCHSERINNERUNGEN

DAS ARCHIV DER ALPINEN GERUCHSERINNERUNGEN – Eine Sammlung materialisierter, alpiner Geruchserfahrungen

L’ARCHIV DA REGORDANZAS DA LAS SAVURS ALPINAS es üna collecziun d’experienzas specificas cun savurs chi sun strettamaing colliadas cullas regiuns e culla populaziun alpina.

L’odurat influenzescha nossa relaziun cul ambiaint in fixond experienzas chafuol aint in nos corp chi pon gnir reactivadas in mincha mumaint. Il böt dal archiv es da ramassar talas experienzas ed istorgias chi derivan dal territori alpin, da preparar
las savurs e da tillas preschantar in üna fuorma accessibla al public. Quatras vuless l’archiv laschar imprender a cugnuoscher sensualmaing co cha savurs ans collian culla cultura alpina.

L’ARCHIV DA REGORDANZAS DA LAS SAVURS ALPINAS es gnü inizià dal designer Philipp Kolmann e dal artist Curdin Tones per SOMALGORS74. Dürant ün on coordineschan els la fuormaziun dal archiv ed els ramassan e tradüan las regordanzas localas in savurs.

Chenünas savurs chattaivat vo chi sajan caracteristicas per nos spazi da viver alpin? Che regordanzas, che materials e che fuormas sun associadas cun tal? Per plaschair fat adöver dal PDF formular chi’d es avant man per notar ils savurs dals quals vo as regordaivat e per tils laschar gnir a cugnuoscher eir a no.

DAS ARCHIV DER ALPINEN GERUCHSERINNERUNGEN ist eine Sammlung geruchsspezifischer Erfahrungen, die den alpinen Landschaften und ihren Bewohnern eingeschrieben sind.

Der Geruchssinn beeinflusst unser Verhältnis zu unserer Umgebung, indem er Erfahrungen tief im Körper verankert und jederzeit wieder vergegenwärtigt. Das Archiv hat zum Ziel solche Erfahrungen und Geschichten aus dem alpinen Raum zu versammeln, deren Gerüche aufzubereiten und sie in eine öffentlich zugängliche Form zu bringen. Auf diese Weise möchte das Archiv sinnlich erfahrbar machen, wie Gerüche uns mit der alpinen Kultur verbinden.

DAS ARCHIV DER ALPINEN GERUCHSERINNERUNGEN wurde durch den Designer Philipp Kolmann und den Künstler Curdin Tones für Somalgors74 ins Leben gerufen. Im Laufe eines Jahres koordinieren sie das Entstehen des Archivs, sammeln und übersetzen die lokalen Erinnerungen in Gerüche.

Welche Gerüche finden Sie charakteristisch für unseren alpinen Lebensraum? Welche Erinnerungen, Formen und Materialien verbinden Sie mit diesen Gerüchen? Bitte benutzen Sie das vorliegende PDF Formular, um Ihre Geruchserinnerungen festzuhalten und mit uns zu teilen.

The Archive of Alpine Olfactory Memories sets out to collect scent related, local stories told by alpine environments and its people.

Of all the human senses that mediate our relation with the surroundings, smell has the strongest capacity to evoke embodied memories. It is the archive’s goal to assemble those memories, distil and materialise the smells and tastes, so these scent-related memories become accessible again. Doing so, in time, the archive hopes to reveal to a broader public how smell connects us sensually to the alpine environment.

The Archive of Alpine Olfactory Memories is initiated by designer Philipp Kolmann and artist Curdin Tones for SOMALGORS74. Over the course of one year they will coordinate the growing archive, collect and translate the local memories.

What smells do you find characteristic of the alpine habitat? What memories, materials and forms do you associate with these smells? Please use the attached PDF to share your alpine scent related memories with us.

Pastoral Choreographies

PASTORAL CHOREOGRAPHIES – Studying the grazing patterns of cows

chi podess tradüer quist?

Um die Bewegungsmuster von grasenden Kühen zu studieren, verblieben das Künstlerduo PolakVanBekkum im Sommer 2019 in einer Blokhütte oberhalb von Tschlin.
Ausgehend von einem leeren Blatt Papier, beginnt der Stift einige Kühe auf der Bergweide zu folgen. Durch die Bewegungen der Kühe nachzuzeichnen, füllen sich so die Zeichnungsblätter mit einem Crescendo von Bewegungsmustern. Am Schluss jeder Session wurden ergänzende Anmerkungen zu Moment und Weidevorgang auf der Rückseite festgehalten und im Studio transkribiert.

Website Polak/vanBekkum

Studying the grazing patterns of cows as precisely as possible, in summer of 2019 the artist duo PolakVanBekkum resided in a log cabin above Tschlin. Starting with an empty sheet, the pencil would follow a group of grazing cows on the mountain pasture. Tracing the cows movement, in time the sheets were filling up with a crescendo of patterns.
At the end of each session, the field notes of the specific moment were written on the back of the drawings and transcribed in the studio.

Website Polak/vanBekkum

IL BÜGL PUBLIC winter

IL BOGN DA BÜMAN – IL BÜGL PUBLIC ils prüms da schnèr 2019

chi podess tradüer quist?

Die Winteredition des Projektes IL BÜGL PUBLIC. Am ersten Januar 2019 haben wir ein Neujahrsbad veranstalltet und das Wasser eines Dorfbrunnens in Tschlin auf 38 Grad geheizt. Perfekt nach einer wilden Sylvesternacht! Auf Rätoromanisch heisst Neujahrsbad: IL BOGN DA BÜMAN

The winter edition of the fountain project IL BÜGL PUBLIC. The first of January 2019 we preheated the water of a village’s fountain in Tschlin to 38 degree Celsius and had a bath. The best after a wild New Years Eve! In Romansh the bath on first of January is called: IL BOGN DA BÜMAN

FATSCHADAS SOCIALAS Liemburg

FATSCHADAS SOCIALAS – der Entwurf von Harmen Liemburg

FATSCHADAS SOCIALAS es üna platfuorma
chi prodüa e expuona uscheditta “augmented reality”
Sgraffits. Mincha mez on sviluppan artists/
tas, grafikers/cras e tipografs/fas nouvs
models virtuals chi s’occupan dalla tradiziun
engiadinaisa dal sgrafit sco medium
comunicativ i’l spazi public.

Pe’l mumaint as vezza ün design dal grafiker ollandais Harmen Liemburg.

L’applicaziun FATSCHADAS lura permetta
da contemplar lurs cuntgnüts virtuals sün
la fatschada dalla chasa da l’iniziativa
culturala SOMALGORS74 in Tschlin. Cun quai
cha l’applicaziun reagischa a marcaziuns sün
la fatschada rendla visibel quels designs sün
la chasa.

Sustegn: Kulturförderung Graubünden e Swisslos

Im Herbst 2019 eröffnete SOMALGORS74 ein augmented reality Sgraffito des Holländischen Grafikers Harmen Liemburg. Für FATSCHADAS SOCIALAS, einem langjährigen Projekt zu virtuellem Sgraffito als alpines, soziales Medium, hat Liemburg den zweiten Entwurf eines virtuellen Sgraffito realisiert.

In seiner Arbeit greift Liemburg ikonische und lokale Symbole und Zeichen auf und verdichtet diese auf der Süd-und Ostfassade von SOMALGORS74 grafisch zu neuen Alltagszenen.

FATSCHADAS SOCIALAS ist eine Projekt welches augmented reality Sgrafitto produziert und zeigt. In einer Reihe von Aufträgen werden Künstler*innen, Grafiker*innen und Typograf*innen halbjährlich neue, virtuelle Entwürfe entwickeln, die sich mit der Engadiner Tradition von Sgraffito als ornamentales Mitteilungsmedium im öffentlichen Raum auseinandersetzen.

Gleichzeitig wollen wir damit virtuelle Ornamente in Beziehung mit realer Architektur setzen und eine Verbindung zwischen der traditionellen template Kultur des Sgraffitto mit digitalem Interface Design herstellen.

Unterstützung: Kulturförderung Graubünden und Swisslos

In autumn 2019 SOMALGORS74 opened an augmented reality Sgraffito by the Dutch graphic designer Harmen Liemburg. Liemburg realised this second design for FATSCHADAS SOCIALAS, a long-term project on virtual Sgraffito as alpine, social medium.

Covering both the southern and eastern facade of SOMALGORS74, in his work Liemburg collects iconic and local symbols and signs to graphically reassemble them into new scenes of daily life.

FATSCHADAS SOCIALAS is a project that produces and shows augmented reality Sgraffito. As a series of commissions, biannually, artists, designers, writers and poets are invited to create a response to the regional tradition of Sgraffito in the Engadin Valley in Switzerland and add virtual content to the facade. With this project SOMALGORS74 hopes to invigorate thinking about the tradition and future of Sgraffito as social medium in public space.

At the same time we establish a relation between virtual ornaments and the traditional template culture of Sgraffito design.

Support: Kulturförderung Graubünden und Swisslos

FATSCHADAS application

FATSCHADAS our application for virtual sgraffito viewing

L’applicaziun FATSCHADAS permetta da contemplar cuntgnüts virtuals sün la fatschada dalla chasa da l’iniziativa culturala SOMALGORS74 a Tschlin. FATSCHADAS as drizza a tuot quels chi s’interessan per architectura, nouvas medias ed art aint il spazi public. Cun quai cha l’applicaziun reagischa a marcaziuns sün la fatschada rendla visibel vettas virtualas sün la chasa da l’iniziativa culturala SOMALGORS74.

Implü es quista applicaziun üna platfuorma chi expuona uscheditta “augmented reality”. Mincha mez on sviluppan artists/tas, grafikers/cras e tipografs/fas nouvs models virtuals chi s’occupan dalla tradiziun engiadinaisa dal sgrafit sco medium comunicativ i’l spazi public. Lur lavurs vegnan lura fattas publicas dalla fatschada da SOMALGORS74.

Cun quista applicaziun laina contribuir alla debatta davart l’avegnir dal sgrafit. Cun metter in relaziun l’ornamaint virtual cun architectura e cun colliar la cultura tradiziunala dal sgrafit cun üna cultura digitala d’”interface”, po il sgrafit forsa esser ün medium comunicativ aint il spazi public eir in avegnir.

Sustegnü in 2018 da: Stimuleringsfonds Creative Industrie Rotterdam,  Mondriaan Fonds Amsterdam

Die Applikation FATSCHADAS erlaubt es Ihnen, virtuelle Inhalte auf der Hausfassade der Kulturinitiative SOMALGORS74 in Tschlin zu erleben. FATSCHADAS richtet sich an alle, die sich für Architektur, neue Medien und Kunst im öffentlichen Raum interessieren. Indem sie auf Markierungen an der Hausfassade reagiert, macht die Applikation virtuelle Schichten auf dem Gebäude der Kulturinitiative Somalgors74 sichtbar.

Zudem ist die Applikation eine Augmented Reality Ausstellungsplattform. Halbjährlich entwickeln Künstler*innen, Grafiker*innen und Typograf*innen neue, virtuelle Entwürfe, welche sich mit der Engadiner Tradition von Sgraffito als ornamentales Mitteilungsmedium im öffentlichen Raum auseinandersetzen. Ihre virtuellen Arbeiten werden danach über die Hausfassade von SOMALGORS74 veröffentlicht.

Mit dieser Applikation wollen wir zur Debatte über die Zukunft des Sgraffito beitragen. Durch das virtuelle Ornament in Beziehung mit Architektur zu setzen und die traditionelle Interfacekultur des Sgraffito mit einer digitalen Interfacekultur zu verbinden. Somit kann Sgraffito auch in Zukunft ein Miteilungsmedium im öffentlichen Raum bleiben.

2018 ermöglicht durch: Stimuleringsfonds Creative Industrie Rotterdam,  Mondriaan Fonds Amsterdam

The application FATSCHADAS enables you to experience virtual content on the facade of the cultural initiative SOMALGORS74 in Tschlin. FATSCHADAS is for everyone interested in architecture, new media and art in public space.
The app responds to markers on the facade of cultural initiative SOMALGORS74, adding a layer of augmented reality to the building.

Also the app is an augmented reality exhibition platform. Biannually, artists, designers, writers, poets are invited to create a response to the regional tradition of Sgraffito in the Engadin Valley in Switzerland and add virtual content to the facade. Their virtual works will then be made public on the façade of SOMALGORS74.

With this application we hope to contribute to the debate about the future of Sgraffito. By repositioning the virtual ornament in relation to architecture, we want to connect the traditional interface culture of Sgraffito with digital interface design. We sincerely hope that FATSCHADAS will ensure Sgraffito remains a communicative medium in public space.

You can use the above images of the markers with the app on your device to experience the augmented work.

Made possible in 2018 by: Creative Industries Fund Rotterdam,  Mondriaan Fund Amsterdam

Sgraffito digital

Traditionelles Sgraffito als digitales Portal

chi podess tradüer quist?

Somalgors74 hat die ersten Engadiner Sgraffiti realisiert, welche auch digitale Portale darstellen. Mittels traditioneller Schabtechniken haben Jan Robert Leegte und Curdin Tones zwei QR-Code in die Fassade von Somalgors74 angebracht.
Durch Sgraffito profilierten Hauseigentümer sich traditionalerweise im öffentlichen Raum eines Dorfes und machten auf ihre soziale Position aufmerksam. Ornamente wurden mit Architekturreferenzen, aber auch Familienmottos, Tier- und Symbolfiguren angebracht. Die zwei QR-Code bilden den Anfang des grösseren Projektes FATSCHADAS SOCIALAS, welches die klassische Sgraffito Kultur mit augmented reality und Digitalen Entwurfsvorlagen bereichern möchte.

Unterstützt durch Stimuleringsfods Rotterdam

Somalgors74 realised the first Sgraffito in the Engadin that is also a digital portal! Using traditional techniques, Jan Robert Leegte and Curdin Tones were scratching two QR-codes in the wet plaster of the house facade of Somalgors74.
Sgraffito is a tradition in which the house owners profile themselves and claim their social position in the public space of the village. Traditionally, the owners of the properties would add references of classical architecture and ornamentation but also family crests, human and animal figures and texts in the form of citations and personal motto’s by scratching directly into the wet plaster. These two QR-codes mark the start of a lager project FATSCHADAS SOCIALAS aiming at enriching the Sgraffito template culture with augmented reality and digital templates.

Kindly supported by Stimuleringsfods Rotterdam

IL BÜGL PUBLIC

IL BÜGL PUBLIC

Fingià adüna ha gnü il bügl sura a Tschlin üna importanta funcziun sociala i’l cumün. Bügls gnivan douvrats intensivamaintg dals paurs per tour aua da baiver, per bavrar a lur bes-chas e per lavar l’altschiva. Hozindi sbuorfla’l sainza ch’inchün til douvra. Co lain nus ir intuorn in avegnir cun quists bügls vegls? Il proget IL BÜGL PUBLIC s’occupà precis da quista tematica.

Durant la stà 2018 e 2019 es il bügl sura quia per as remetter. Sco bogn (ad uondas) public dess il bügl darcheu far part dad activitats socialas ed implir la plazza da cumün cun nouva vita. Sezzaina insembel per üna pezza ill’aua da muntogna s-chodada. Ans pudaina dar la nüdezza da’ns inscuntrar in ün’otra maniera?

L’iniziativa da cultura Somalgors74, Turissem Valsot e la Kulturförderung Graubünden invida a far bogn ed a discuors cumünaivels. Bun divertimaint!

Il bogn a gnü lö in Sanda dallas 15.00 – 22.00 la saira. Guarda eir l’emissun da RTRRadiotelevisiun Svizra Rumantscha

Von alters her hatte der Brunnen bügl sura in Tschlin eine wichtige soziale Funktion im Dorf. Er diente zur Trinkwasser Versorgung wie auch als Tränke für Tiere und als Waschstation. Heutzutage plätschert er weitgehend ungenutzt vor sich hin. Wie wollen wir mit dem althergebrachten Erbe der Brunnen in Zukunft umgehen? Das Projekt IL BÜGL PUBLIC nimmt sich dieser Frage an.
Im Sommer 2018 und 2019 ist der Brunnen von bügl sura zu Ihrer Entspannung da. Als öffentliches Bad soll der Brunnen wieder Teil sozialer Aktivität werden und den Dorfplatz neu beleben. Setzen wir uns eine Weile zusammen ins aufgewärmte Bergwasser. Können wir uns diese Blösse geben und einander anders begegnen?

Die Kulturinitiative Somalgors74,Tourismus Valsot und die Kulturförderung Graubünden laden zum gemeinsamen Bad und Gespräch ein und wünschen Ihnen dabei viel Vergnügen!

Das Brunnenbad fand jeweils Samstags von 15.00 – 22.00 Uhr statt.
Hier die Sendung von RTR Radiotelevisiun Svizra Rumantscha

The fountain of bügl sura, Tschlin has always been important for the village’s social life. It served as a place to fetch potable water, provide water for animals as well as a washing station. These days it burbles along mostly unused. How do we want to deal with this traditional heritage in future? The project IL BÜGL PUBLIC shows some possible answers.

During the summers of 2018 and 2019, you can enjoy a bath and relax in the fountain of bügl sura. The fountain is intended to become part of social activities once more and enliven the village square as a public pool. Let’s sit and chat together in the heated mountain water. Can we use this opportunity to meet and face each other differently?

The cultural initiative Somalgors74, Tourismus Valsot and Kulturförderung Graubünden invite you to have a bath and wish you a good time – bun divertimaint!

The public fountain bath took place on Saturdays from 15.00 – 22.00.
See the feature by RTR Radiotelevisiun Svizra Rumantscha

NOMADIC MOUNTAINS

Nomadic Mountains

chi podess tradüer quist?

Künstler und Kurator Jean Bernard Koeman hat Somalgors74 für die Ausstellung Nomadic Mountains eingeladen. In Zusammenarbeit mit SCHUNCK und dem Dutch Mountain Film Festival hat er eine facettenreiche Ausstellung zum Thema Refugium, ein Zufluchtsort in der Wildnis, zusammengestellt. In der Ausstellung treffen sich Bildende Kunst, Architektur und Textdokumente welche den mentalen Raum von Hochgebirgsrefugien ausloten. Somit zeigt die Ausstellung Nomadic Mountains zeitgenössische Entwicklungen des Refugiums und untersucht die mentale Kondition des Künstlerdaseins und des Museums. Können Museen auch Refugien sein?

Als 1:1 Modell schiebt sich der Eingangsbereich der Fassade von Somalgors74 aus Tschlin, CH, in das Museum SCHUNCK in Heerlen, NL, ein und verweist mittels des diesjärigen Posters auf seine Existenz und Aktivitäten.

Unterstützt durch Mondriaan Fonds, Amsterdam und SCHUNCK, Heerlen

Artist and curator Jean Bernard Koeman invited Somalgors74 for the exhibition Nomadic Mountains. In collaboration with SCHUNCK and the Dutch Mountain Film Festival he has put together a dazzling exhibition, the central focus of which is the Refuge, a place of sanctuary in the wilderness. The exhibition is a curiously layered configuration of visual art, architecture and text documents exploring mental spaces of high altitude Refuges. Nomadic Mountains shows the contemporary development of the Refuge and examines the mental condition of the artist and the museum. Can an art museum also be a Refuge?

The entry part of the facade of Somalgors74 from Tschlin, CH, cuts as 1:1 scale model through the museum SCHUNCK in Heerlen, NL, and connects both places. Furthermore Somalgors74’s recent poster points out its existence and activities.

Kindly supported by Mondriaan Fonds, Amsterdam and SCHUNCK, Heerlen

Saliva Mural

I spread my body out over the surface by Philip Ullman…

chi podess tradüer quist?

Im Laufe der Zeit wurden verschiedene Materialien auf der Fassade aufgetragen. Sie wurden zu unterschiedlichen Momenten und mit unterschiedlichen Ideen angebracht, wie die Mauer am Besten zu reparieren sei, ohne sich über ihre Zusammenhänge bewusst zu sein. Ich wollte Teil dieser Zusammenhänge werden, durch mich als Körpermaterial hinzuzufügen. Die Wandmalerei aus Speichel auf der Fassade des Hauses macht diese intimen Zusammenhänge temporär sichbar. Schlussendlich wird sie durch das Haus aufgenommen und verschwindet.

Ich verteile meinen Körper über die Oberfläche. Um Teil dessen zu werden, was davor kam.

Over time a range of materials were added to the facade. They were applied at different times with different ideas of how to best repair the wall. They were applied without given a thought of their relation. I wanted to be part of their relation by adding a part of myself as material. The mural made from saliva on the facade of the house forms an intimate temporal connection. Ultimately it sinks into the house and disappears.

I spread my body out over the surface. To be part of what came before.

One more time

Ancora una volta con sentimento ( ! ) da Karin Iturralde ….

chi podess tradüer quist?

Noch einmal mit Gefühl ( ! ) ist ein Projekt in Entwicklung von Karin Iturralde. In einer Reihe von Videos trifft Iturralde auf unbekannte Personen, welche eine Handlung ausführen, welche Itturalde reizvoll erscheinen. Die Personen werden gefragt die beobachtete Handlung noch einmal vor der Videokamera zu wiederholen. Die nun bewusst ausgeführten Handlungen werden somit inszeniert und der ursprüngliche Moment wird zu einem neuen Ereignis für sowohl Filmer als Gefilmte.

Präsentiert in Somalgors74 am 9ten August:

1. Ein Mann halted inne an einem Brunnen und trinkt Wasser
2. Eine Schweizerdeutsch sprechende Familie erklärt einer Englisch sprechenden Person, dass sie an einem reservierten Tisch sitzt
3. Ein Mann und eine Frau, beide mit Hund, sehen sich Berge und Plakate an. Die Hunde folgen nach
4. Eine Frau mäht das Gras unter und um einen Baum
5. Begleitet von seiner Grossmutter spielt ein Kind den alten Mann
6. Ein Mann misst die Räume zwischen den Grabsteinen

One more time with Feeling ( ! )
 is an ongoing project by Karin Iturralde. In a series of videos Iturralde meets strangers that are doing something enjoyable. They then are asked to repeat the moment for it to be filmed. Most of the times these repeated moments are directed and end up being exaggerated and different, giving way to a staged situation that goes from highlighting the previous moment to creating a complete new moment for both the filmed people and the film maker.Presented and screened at Somalgors74 on the 9th of August:1. A man stops at a fountain and drinks some water on the go
2. A family of Swiss German speakers tells an English speaker that she is sitting in a reserved table
3. A man and a woman, each one with a dog, stop to look at mountains and posters. The dogs follow
4. A woman cuts the grass around and around a tree
5. A kid plays the old man accompanied by his grandmother
6. A man measures the space between gravestones

LIEBESABEND

EIN LIEBESABEND – An evening program with performance and music on Love

chi podess tradüer quist?

EIN LIEBESABEND war ein abendfüllendes Program zum Thema Liebe. Angelo sang Liebeslieder, Freya zeigte eine Perfomance zu einer Datingsite, Frank und Laura erklärten dem Vanillekipferl die Liebe, Philip sang der Imperfektion eine Hymne, Ian mischte den Cocktail, Curdin las aus einem Brief eines Ausgewanderten vom Juli 1900, Frank las aus seiner Liebesbriefsammlug, Daniela sang eines ihrer Lieder und Karin erklärte uns wie trotz Erwartungen an den Anderen liebend zu bleiben.

EIN LIEBESABEND was an evening program with performance and music on Love. Angelo sang lovesongs, Freya made a performance about a datingsite, Frank and Laura declared the love to a cookie, Philip sang a hymn to imperfection, Ian mixed the cocktail, Curdin read from a letter of a migrated family member from july 1900, Frank read from his collection of loveletters, Daniela sang one of her songs and Karin showed us how to keep on loving despite expectations regarding another person.

walk2

Die Wanderung – Edition nr2, 2017. Jedes Jahr besteigen wir einen Berg.

chi podess tradüer quist?

Die Wanderung – Edition nr2, 2017. Jedes Jahr besteigen wir einen Berg. Ziel ist es jährlich die Tradition einer Gemeinschaftswanderung in Tschlin wiederzubeleben. Dieses Jahr strebten wir Richtung Piz Arina. Das schlechte Wetter und die Gastfreundschaft von Duri und Gretta hat jedoch zu einem wunderbaren Hüttenbesuch geführt. Mit Kaffee, Kuchen und einem Räto-Romanischen Lied.

The Walk – edition nr2, 2017. Every year we climb a mountain. The walk aims at reestablishing annually the tradition of a collective walk in Tschlin. This year we were heading for Piz Arina. The bad weather and the hospitality of Duri and Gretta resulted in a wonderful stay at a log cabin. Singing a raeto-romanic song we were served coffee and cake too.

MAN AND WOLF

UMAN E LUF – Co ans imaginain nus ils lufs? Co ils umans? Co las giuncziuns?

Quista stà lessan iniziar üna collecziun da disegns e collaschas sur dal tema UMAN E LUF. Co ans imaginain nus ils lufs? Co ils umans? Co las giuncziuns?
Nus As bivgnaintain a noss davomezdis cumünaivels da disegnar :
sonda 29.07
sonda 05.08
sonda 12.08
sonda 19.08

Diesen Sommer möchten wir eine Sammlung von Zeichnungen und Collagen erstellen zum Thema MENSCH UND WOLF. Wie stellen wir uns Wölfe vor? Wie Menschen? Wie die Schnittstellen?
Wir heissen Sie herzlich willkommen zu unseren nächsten gemeinschaftlichen Zeichnungsmittagen:
Samstag 29.07
Samstag 05.08
Samstag 12.08
Samstag 19.08Die Zeichnungen werden unter anderem am Mittwoch 29 nov im MAXXX Project Space in Sierre in einer Gersprächsrunde vorgestellt: Le loup dans le discours scientifique et l’imaginaire contemporain

This summer we try to build up a collection of images on how we imagine men, wolves and their relation. How do we see wolves? How do we see mankind?
Welcome to join us for the upcoming drawing sessions:
Sa 29.07
Sa 05.08
Sa 12.08
Sa 19.08Wednesday 29 nov the drawings will be presented during a round table discussion at MAXXX Project Space in Sierre: Le loup dans le discours scientifique et l’imaginaire contemporain

recepten 16-17

Rezepte, die sicher gelingen

chi podess tradüer quist?

Die erste Serie Rezepte ist erhältlich! Alle unterschiedlichen Rezepte der Teilnehmer und Besucher des letzten Jahres sind durch Freunde und Einwohner aus Tschlin übersetzt und schliesslich veröffentlicht worden. Vielen Dank für eure Beiträge! An den Entwurf eines bekannten Schweizerischen Kochbuches referierend, sind die Karten gedruckt in den Läden von Tschlin gratis erhältlich.

All the different recipes received from last years participants and visitors have been translated by friends and people of Tschlin in various languages. Thanks a lot for your contributions. Appropriating the style of a well known swiss cooking book the cards were printed and are available for free in the local shops.

CLOSE ALLEY

PROPOSAL TO BARRICADE AN ALLEY

chi podess tradüer quist?

VORSCHLAG ZUR VERBARRIKADIERUNG EINER GASSE ist die zweite Arbeit in einer Reihe von Interventionen in Tschlin. Ihr Ziel ist es Bilder zu produzieren, welche sich mit Sicherheitsbedürfnis und Bewegungsfreiheit auseinandersetzen.

PROPOSAL TO BARRICADE AN ALLEY is the second of a series of interventions in the village of Tschlin. It’s aim is to create images that address desire for safety and freedom of movement.

walk1

Die Wanderung – Edition nr1, 2016

chi podess tradüer quist?

‘Die Wanderung’ – Edition nr1, 2016. Jedes Jahr besteigen wir einen Berg. Mit den ersten Pionieren von Somalgors74 sind wir letzten Sommer auf den Piz Lad gestiegen. Von links: Sher Doruff (USA) Ian Jackson (UK) and Karin Itturalde (ECU).

‘The Walk’ – edition nr1, 2016. Every year we climb a mountain. With the first pioneers of Somalgors74 we were heading for Piz Lad. From left: Sher Doruff (USA) Ian Jackson (UK) and Karin Itturalde (ECU).

Craps e S-charpas

Craps & S-charpas – L’ Uman Politisà

chi podess tradüer quist?

‘Craps & S-charpas – L’ Uman Politisà’ 2014 ist die erste Arbeit in einer Reihe von Interventionen in Tschlin. Als Intervention war sie ein materialisierter Vorschlag für eine Skulptur, welche dem politischen und sozialen Unbehagen Ausdruck gab. An der traditionell sozialen Bedeutung des Brunnen anschliessend, hatten die Anwohner die Möglichkeit Schuhe und Steine dazu zu setzten.

The project ‘Stones and Shoes – The Politicized Human’ 2014 is the first of a series of interventions in the village of Tschlin. It was a materialized proposal for a sculpture that addressed political and social discomfort in the small alpine village. Activating the fountain’s traditionally social meaningfulness, the inhabitants were invited to add shoes themselves.